In jeder Katze ist ein Garfield.
 
Hier finden Sie Geschichten von Sibirern, wie sie sich im Haushalt verhalten, mal lustig mal wieder nicht so lustig, halt womit man rechnen muß, wenn man mit einer Sibirischen Katze zusammen lebt. Geschrieben haben diese Geschichten die Dosenöffner der Sibirer oder aber Erzähltes habe ich festgehalten oder selber erlebt.
 
 

Dieses schrieb mir Viktoria Rötgen am 23.09.2001 über
Iz Ermitage Hinnica

 

Eigentlich nennen wir sie Nika, doch ihr zweiter Name lautet „Baby Cool".

Diesen Spitznamen verdiente sich unser Neva-Schatz auf ihrer ersten Ausstellung.

Nika lebte erst zwei Wochen bei uns, als ich sie auf einer in unserer Nähe stattfindenden Sonderschau für Sibirische Katze Neva Masquarade zeigen wollte. Völlig gelassen ging sie, gemeinsam mit ihrer Freundin Bastet im Kennel, auf die Reise. Den Ausstellungskäfig genoss sie als herrliche Spielwiese.

Doch als über Lautsprecher die Neva-Jugendklasse auf die Bühne gerufen wurde, bahnte sich eine Katastrophe an: Ich war im Obergeschoss der Halle mit unserem Kater Enzo an den Richtertisch gefesselt, keine Möglichkeit, den Kater allein zu lassen, und niemand unten an meinen Käfigen! Verzweifelt schickte ich meine Tochter Lydia (8 Jahre) durch das sonntägliche Ausstellungsgedränge los, Nika aus dem Käfig zu holen und auf die Bühne zu bringen. Ich schwitzte Blut und Wasser, denn weder das Kind noch das Kätzchen hatten jemals auf einer Show- Bühne gestanden, und dann das Menschengewühl!
Endlich war der Richter fertig, im Laufschritt brachte ich meinen Kater weg, und hastete zur Bühne.
Dort standen tatsächlich mein Kind und mein Kitten, zwischen all den Erwachsenen, und während der begeisterte Moderator Lydia interviewte, lag Nika völlig locker auf ihrem Arm und zupfte sie an den langen Haaren.
Wie vom Donner gerührt blieb ich stehen und wartete, jederzeit rechnete ich damit, während der langen Bewertungsprozedur loshechten zu müssen, um helfend einzugreifen. Aber Nika und Lydia plazierten sich bei guter Konkurrenz mit kindlicher Selbstverständlichkeit auf den zweiten Platz der Sonderschau bis 10 Monate, und das mit 15 Wochen und 8 Jahren!

Hut ab, Ihr beiden Süssen, ich hätte es nicht besser machen können, ich bin stolz auf Euch!

Und vielen Dank an Nikas „Mama" Uschi Aps, die mir nicht nur ein tolles, typvolles Kitten übergeben hat, sondern auch eines, das ideal sozialisiert wurde und Nerven wie Drahtseile hat -- eben „BABY COOL" !

 
 
Sandra Flache schrieb am 06.03.2002 folgendes:
 

Hallo Uschi,

leider hatten wir die letzten Tage keine Zeit über unsere beiden Jungs zu berichten.

Ich bin der Meinung, daß die Beiden schon riesig geworden sind in den
letzten Tagen. Wir haben Sie am Wochenende mal gewogen. Kimba hatte etwas
über 1,8 kg und bei Khiro hat unsere Küchenwage schon gestreikt.... (er
wiegt schon über 2 kg).

Außerdem macht es den beiden mehr und mehr Spaß die Wohnung zu erkunden.
Sehr interessant sind vor allem laufendes Wasser und die Reinigung des
Katzenklos. Jedes mal wenn wir Duschen waren oder uns die Hände waschen sind
die Jungs sofort dabei das Waschbecken oder die Badewanne zu untersuchen.
Wenn wir das Katzenklo saubermachen wollen, legt sich Kimba immer quer da
rein und Khiro spielt mit der Schaufel...

Honey unser Hund hat sich inzwischen auch schon an die zwei gewöhnt und klaut ihnen ab
und an das Futter (würde sie natürlich nie zugeben - aber der sauber
ausgeleckte Napf verrät sie doch immer wieder).

Sobald wir neue Fotos haben schicke ich wieder welche!!!

Liebe Grüße.

 
 

Sandra Flache schrieb am 09.03.2002 folgendes:

 

Hallo Uschi,

heute nun endlich mal wieder Nachrichten von uns. Khiro und Kimba geht es gut, momentan schlafen sie, haben allerdings vorhin schon eine 2 stündige Toberunde durch die Wohnung hinter sich - sieht ja manchmal schon recht gefährlich aus... Honey unser Hund rennt dann immer nebenher und wenn einer von beiden "komische" Geräusche macht, dann guckt sie immer ganz besorgt.

Gestern allerdings war hier was los! Ich habe gestern gebadet und Honey sitzt dann eh immer neben der Wanne. Die beiden Jungs waren natürlich auch neugierig und sind dann gucken gekommen, erst vorsichtig, aber dann sind sie beide auf den Badewannenrand, der auf einer Seite gefliest ist (ca 20 cm breit). Khiro hat's dann sogar irgendwann - zwar etwas wackelig - auf dem Badewannenrand zu balancieren (er ist im balancieren eh etwas geschickter als Kimba bis jetzt). Kimba wollte das dann natürlich auch sofort nachmachen, aber nicht auf der äußeren Seite, wo Khiro lang ist, sondern an der schmalen Wandseite. Und eh ich ihn nehmen konnte... plumps ... ins Wasser. Mein Gott, ich konnte gar nicht so schnell gucken, wie der da auf mich raufgefallen ist und dann sofort in affenartigem Tempo wieder rausgesprungen ist und mir dabei den einen Arm völlig zerkratzt hat. Ich war natürlich - wie das in solchen Situationen so ist - auch noch allein. Also schnell abgetrocknet, anderes Handtuch gesucht und den armen Kimba, der sich schon mächtig auf dem Wohnzimmerteppich sauberleckte, trockengerubbelt.

Naja, da Khiro an der Badewanne danebenstand, sind jetzt beide wohl um eine Erfahrung reicher und werden vielleicht beim nächsten mal etwas vorsichtiger sein.

So, jetzt werd ich gleich noch ne mail mit den neuen Fotos schicken!

Liebe Grüße auch von Patrick

 
 
Uschi Aps schrieb am 18.03.2002 folgendes:
 
Sibirische Katzen sind manchmal so verrückt, das man den Kürzeren ziehen muß als Mensch. Sie wissen immer alles besser. Alionka hatte ihre Babys drei Tage eher bekommen als Zarewna. Ihre Babies sind sehr groß und schwer gewesen als Kissa (Zarewna) ihre Babies bekam. Die Überraschung von Kissa, das Pointmädchen, war klein und zart an dem Tag als sie geboren wurde. Am nächsten morgen, als ich alles begutachtete, traute ich meinen Augen nicht. Das Pointkitten war über Nacht doppelt so groß geworden bei Kissa. Bei Alionka war der Kater um die Hälfte geschrumpft. Ich tauschte beide Kitten wieder aus und gab jeder Mutter das richtige Baby. Kaum hatte ich mich gedreht, lag das Katerchen von Alionka wieder bei Kissa und das Pointmädchen lag wieder bei Alionka. Ich tauschte wieder die beiden Babies. Es war vergebens, ich wiederholte bestimmt 5 mal diesen Tausch, jedesmal wenn ich Kissa das Baby gab was zu ihr gehörte, nahm sie es sofort und brachte es Alionka, dann nahm sich Kissa den Kater von Alionka und legte sich diesen in ihre Wurfkiste. So konnte es nicht gehen. Ich nahm Kissa mit ihren Babies und brachte sie in einem anderen Raum. Schon beim anheben der Wurfkiste sprang Kissa aus der Kiste mit einem Baby und legte es bei Alionka rein. Sie rannte mir nach in das andere Zimmer und nahm sich direkt das nächste Kitten und brachte es auch Alionka. Ich packte wieder alle Babies bei ihr rein, sie packte alle Babies wieder bei Alionka rein. So ging das den ganzen Morgen. Sie beschäftigte mich sehr gut. Bis ich es leid war, ich ließ ihr den Willen und machte die Wurfkiste von Alionka größer und legte die Babies von Kissa dazu. Zufrieden lagen beide Mamas in einer Wurfkiste putzten und säugten alle Kitten. Sie wechselten sich regelrecht in der Pflege ab.
Ich glaube Kissa hatte sich gedacht, Alionka hat zwei riesen Babies ich will auch so eins, deshalb lege ich ihr meine Point hinein und nehme mir den dicken großen Kater, das fällt dann nicht so auf.
 
 

Sandra Flache schrieb am 20.03.2002 folgendes:

 

Hallo Uschi,

heute mal wieder Neuigkeiten von unseren Jungs. Beiden geht es weiterhin gut und sie sind putzmunter. Sie genießen es sehr sich auf dem Balkon zu sonnen, sobald mal ein Sonnenstrahl durch die Wolken kommt. Samstag und Sonntag waren die zwei zum ersten mal alleine, weil wir zu einer Geburtstagsfeier nach Berlin mußten. Dank der guten Pflege einer Freundin - sie wurde immer gleich von den beiden in Beschlag genommen, wenn sie die Wohnung betrat - hat alles super geklappt.

Seit Anfang der Woche haben wir jetzt auch noch eine Kratztonne. Kaum war sie aufgestellt sind die beiden ganz begeistert drin rumgeklettert und mittlerweile ist die Fläche obendrauf ein sehr beliebter Schlafplatz geworden.

Leider ist es uns immer noch nicht gelungen Fotos mit Honey unserem Hund zusammen zu machen, denn manchmal legen sich Khiro und Kimba schon zu ihr. Das Problem bei den Fotos ist, daß Honey immer sofort wach wird, wenn man sich bewegt und man also nie die Möglichkeit bekommt den Fotoapparat zu holen...

Tja das solls dann auch erstmal gewesen sein. Ich hoffe, es geht Ihnen gut!

Viele liebe Grüße.

 
 
Tapsy, Gizmo und Monika schrieb am 18.07.2002 folgendes:
 

Hallo und miau....

Tapsy liegt hier in meinem Büro auf der Couch und Gizmo der Sibirer in der höchsten Mulde auf dem Kratzbaum.

Er hat schon gefressen, es sich auf meinem Schoß bequem gemacht und gebrummt wie ein Motorrad. Er hat mir "Köpfchen" ans Kinn gegeben und streicht um mich rum.

Er macht dabei ein Buckelchen und reckt das Schwänzchen in die Höhe :-))

Leider verstehe ich kein kätzisch, denn die Konversation zwischen den beiden besteht aus fauch und knurr, Gizmo ist da gar nicht ohne!!!!

Sobald sie sich sehen geht das Gequietsche und Gejaule los - bin gespannt, es ist ja erst der erste Tag.

Liebe Grüsse

 
 

© by Confetti-Webdesign / 2007 / All rights reserved